05192022Do
Last updateMo, 16 Mai 2022 12pm
>>

Mergers & Acquisitions in der Printbranche: Das Post-Merger-Konzept entscheidet über Erfolg oder Enttäuschung

AP Graphik Post Merger Prozess Logo copy„Ein Post-Merger-Konzept scheitert vor allem daran, dass die falschen Leute an den richtigen Stellen sitzen.“ (Dr. Johannes Warther)

Ein Unternehmen zu kaufen ist das eine, ein Unternehmen zu integrieren ist etwas völlig anderes. Dr. Johannes Warther, Senior Consultant bei der Hamburger Branchenberatung Apenberg & Partner, erklärt, wieso die sogenannten Post-Merger-Transaktionen sehr komplex sein können und welche professionelle Vorbereitung sie erfordern.
Die Entscheidung für eine M&A-Transaktion ist der Anfang einer langen Reise
Ein Unternehmen will über Zukäufe wachsen, es hat interessante Firmen identifiziert, dann kauft es einen Wettbewerber. Eine solche „Mergers & Acquisitions“-Transaktion ist mittlerweile auch in der Printbranche eine gängige strategische Vorgehensweise, die in den vergangenen Jahren vielfach umgesetzt wurde.
Selten läuft allerdings ein M&A-Prozess geräuschlos und geschmeidig ab. Den Chancen der Übernahme eines Unternehmens stehen ernst zu nehmende Risiken gegenüber. Nicht selten kommt es zu Zerwürf-nissen in der neuen Geschäftsführung, Manager suchen das Weite, die Belegschaft fühlt sich nicht mitgenommen, die Unternehmenskultur bekommt Kratzer, die Stimmung fällt steil ab: Die Auswirkungen können auf vielfältige Weise negativ sein und sogar zum völligen Scheitern des Deals führen.
Umso wichtiger ist es deshalb, eine M&A-Transaktion als einen professionellen Prozess aufzusetzen ¬– von Anfang an und lange über die Vertragsunterzeichnung hinaus. Schon der Prozess bis zur dahin kann sich hinziehen, dennoch ist diese Phase oft noch kurz im Vergleich zur Wegstrecke bis zu dem Punkt, an dem beide Firmenkulturen ineinandergreifen. Damit es so weit kommt, muss der Käufer eine ganze Reihe formaler und zwischenmenschlicher Herausforderungen meistern.
Ein Post-Merger-Konzept sollte bereits bei Vertragsunterzeichnung vorliegen
Allerspätestens zur Vertragsunterschrift steht der Käufer das erste Mal vor der Belegschaft seines und der des gekauften Unternehmens, um sich und seine Pläne für die Zukunft vorzustellen und Vertrauen aufzubauen. Es geht darum, realistische Szenarien zu kommunizieren, wie sich beide Unternehmen nach der Fusion strategisch aufstellen wollen und wie die MitarbeiterInnen in dieser Phase eingebunden werden. „Dieses Post-Merger-Konzept besteht aus einer Projektstruktur, einem Projektmanagement und einem ausformulierten Kommunikationskonzept“, sagt Dr. Johannes Warther.

Ein unkoordiniertes, unsystematisches Vorgehen kann in dieser Phase viel kaputt machen. „Das hat auch viel mit dem Faktor Mensch zu tun“, weiß Warther. Mitarbeiter müssen oft ihren Arbeitsplatz wechseln, sich in neue Teams integrieren, möglicherweise mit neuen Vorgesetzten. Dadurch kann es zu ziemlichen Schwankungen in der Firmenatmosphäre kommen.
Für die Post-Merger-Phase sollte rund ein Jahr eingeplant werden
Tatsächlich erlebt Warther immer wieder verhängnisvolle Fehlentwicklungen, nachdem die Tinte des Fusionsvertrags getrocknet ist: Inhaber, die die Integrationsphase nicht aktiv managen, auf angebotene Konzepte verzichten, nur sich allein vertrauen. „Ein Post-Merger-Konzept scheitert vor allem daran, dass die falschen Leute an den richtigen Stellen sitzen und keine zielgerichtete Kommunikation stattfindet“, sagt Warther. Ohne Prüfung durch Spezialisten kann das Risiko eines finanziellen Schadens in schier unermessliche Höhen steigen. Deshalb gehe es darum, diesen Schwebezustand nach der Vertragsunter-zeichnung so schnell wie möglich zu verlassen. „Der Käufer braucht einen realistischen, umsetzbaren und nachvollziehbaren Plan, wie er das neue Unternehmen integrieren will. Dieser Leitfaden muss den Mitar-beitenden verständlich dargestellt werden, damit Vertrauen entsteht und gefestigt wird“, weiß Dr. Warther aus Erfahrung.

www.apenberg.de

 

comments
  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 8371 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.