05272024Mo
Last updateSa, 08 Jun 2024 5pm
>>

Beim Standortjubiläum zum neuen Job

30 Jahren liegt der zukunftsweisende Umzug der Schreiner Group an ihren heutigen Hauptsitz am Bruckmannring in Oberschleißheim zurück. Zu diesem Jubiläum hatte das Hightech-Unternehmen am vergangenen Freitag und Samstag nicht nur seine Unternehmens-Tore für alle Besucher geöffnet, sondern parallel vor Ort ein Job-Speeddating für Bewerber veranstaltet. Mehr als 1.300 Besucher machten die Doppel-Veranstaltung im Münchner Norden zu einem vollen Erfolg.

„Für mich ist es jedes Mal wenn ich hier bin wieder faszinierend, wie stark die Schreiner Group in den letzten 30 Jahren gewachsen ist. Inzwischen ist sie das größte Unternehmen in unserer Gemeinde,“ meint Oberschleißheims erster Bürgermeister Markus Böck. Gemeinsam mit seinem Unterschleißheimer Amtskollegen Christoph Böck war er am Freitagvormittag einer der ersten Gäste. Begrüßt wurden die beiden persönlich von Geschäftsführer Roland Schreiner, der in der dritten Generation das Familienunternehmen führt und seinem Vater, Seniorgesellschafter Prof. h.c. mult. Dr. h.c. Ing. Helmut Schreiner. „Die Schreiner Group ist einer der wichtigsten Arbeitgeber in unserer Region,“ sagt Christoph Böck. „Es ist toll hier vor Ort nicht nur die Hightech-Produktion, sondern auch das Engagement für Gesellschaft und Nachhaltigkeit mit eigenen Augen zu sehen.“

Aktuell wird bei der Schreiner Group ein Wärmepumpen-Projekt mit einem Investitionsvolumen von mehr als fünf Millionen Euro umgesetzt, durch das die Schreiner Group ab dem zweiten Quartal 2023 90 Prozent Gas einsparen wird. So gelingt es dem Unternehmen entsprechend seines Nachhaltigkeitsziels bereits in diesem Jahr klimaneutral zu produzieren. Die Wärmepumpen, aber auch die riesigen Hightech-Produktionsmaschinen und die Innovationsschmiede – all das konnten sich am Wochenende die Besucher persönlich ansehen.

Auf großes Interesse bei den mehr als 1.300 Besuchern stießen auch die Informationsstände zu Produkten und Entwicklungen wie der Feinstaubplakette, RFID-Labels und gedruckter Elektronik. Besonders begeistert waren viele Gäste vom Vortrag des Seniorgesellschafters Helmut Schreiner zu der Historie der Schreiner Group. Anhand vieler Anekdoten erzählte der geschäftsführende Gesellschafter von 1974 bis 2012, wie sich das Familienunternehmen in den vergangenen Jahrzehnten entwickelt hatte. Stärken konnten sich die Gäste anschließend in der BIO-zertifizierten Kantine bei Gerichten zu den internationalen Standorten in den USA, China und Europa wie Hotdogs, Frühlingsrollen und Schweinebraten.

Ein besonders großer Erfolg war jedoch das Job-Speeddating. Bei dem innovativen Format konnten Bewerber die Schreiner Group unkompliziert kennenlernen. Interessierte stellten sich an beiden Tagen ganz einfach in einer lockeren Atmosphäre vor. Bewerber und Arbeitgeber konnten also gleich feststellen, ob die Chemie zwischen ihnen stimmte. Und das scheint gut geklappt zu haben: Mehr als 120 Interessierte informierten sich über die Berufsmöglichkeiten und bewarben sich gleich vor Ort. „Wir setzen auf Fachexperten und Nachwuchskräfte,“ fast Geschäftsführer Roland Schreiner zusammen. „Deshalb stellen wir in diesem Jahr mehr neue Auszubildende ein, als jemals zuvor.“ Viele dieser neuen Azubis, die im September anfangen werden, haben sich nun am Wochenende beim Job-Speeddating beworben. „Als Hidden Champion müssen wir oft feststellen, dass Leute unseren Namen nicht kennen,“ resümiert Roland Schreiner. „Eine so erfolgreiche Veranstaltung wie am Wochenende zeigt allerdings, dass wir als modernes Hightech-Unternehmen absolut wahrgenommen werden.“
www.schreiner-group.com

 

comments

Related articles

  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 9401 Gäste und ein Mitglied online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.