06252024Di
Last updateMi, 26 Jun 2024 8am
>>

Einzigartiger archäologischer Fund in Thorikos (Griechenland)

Göttinger Forschungsteam entdeckt frühestes eisenzeitliches Haus in Athen und Attika

Archäologinnen und Archäologen der Universität Göttingen haben in Thorikos (Griechenland) südlich von Athen das früheste eisenzeitliche Haus Athens entdeckt. Dies ist ein wichtiger, für die frühe griechische Geschichte unerwarteter und einzigartiger Befund: Gebäudestrukturen aus dieser frühen Zeit, vom 10. bis 9. Jahrhundert v. Chr., sind in Attika bisher nirgendwo ausgegraben worden. Nun fördert die Gerda-Henkel-Stiftung die Fortsetzung der Ausgrabungen mit rund 82.000 Euro.

Die altertümliche Siedlung liegt im Gebiet des antiken Silberbergbaus, 60 Kilometer südlich von Athen. Hier kann man mykenische Kuppelgräber und eine klassische Siedlung mit Wohnhäusern, Produktionsstätten, Heiligtümern, dem Theater und Grabstätten sehen. Auffällig ist die ungeschützte Lage nur 20 Meter über der Meeresküste – vom Meer kam damals also offenbar keine Gefahr. Erst im Laufe des 8. Jahrhunderts v. Chr. verlagerte sich die Siedlungstätigkeit auf das über 100 Meter hohe, sichere Hügelplateau. Nach geophysikalischen Untersuchungen des südöstlichen Abhangs fanden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein Grab aus dem 5. Jahrhundert v. Chr.

Im Jahr 2019 deutete eine freigelegte Mauerecke zunächst auf einen klassischen Grabbau hin. „Es hat sich aber herausgestellt, dass es dort zuvor keine Bestattung gab, sondern ein Gebäude des 10. bis 9. Jahrhunderts v. Chr.“, sagt Prof. Dr. Johannes Bergemann, Direktor des Archäologischen Instituts der Universität Göttingen. Im vergangenen Jahr erforschten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Ausdehnung des Gebäudes weiter und erkannten dabei fünf bis sechs Räume. Im größten Raum lagen noch zahlreiche Kiesel im Verband, die auf einen gepflasterten Hof hindeuten. Eine Analyse anorganischer und organischer Merkmale des Gesteins bestätigte eine Benutzung von etwa 950 bis 825 v. Chr.

„Vorliegende Mahlsteine für Getreide deuten auf eine Funktion als Wohnhaus hin. Die differenzierte Struktur des Wohnhauses spricht entweder für eine komplexe Gesellschaft oder bereits eine entwickelte soziale Hierarchie“, so Bergemann. „Naturwissenschaftliche Analysen werden zeigen, ob es hier eine Tierzucht gab und ob in dieser Zeit das für die Gegend typische Silbererz abgebaut wurde.“

Dieser einzigartige Fund soll mit der erhaltenen Förderung nun vollständig ausgegraben, archäologisch und naturwissenschaftlich untersucht und analysiert werden. Die Ausgrabungen werden zusammen mit der Universität Gent (Belgien) im Juli/August 2023 und 2024 fortgeführt.

www.uni-goettingen.de

 

comments
  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 11629 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.