12012020Di
Last updateFr, 27 Nov 2020 2pm
>>

AM-Flow sammelt 4 Millionen Dollar für die Bereitstellung einer vollständigen End-to-End-Automatisierung für die Additiv-Fertigungsindustrie

Serie A von BOM Brabant Ventures, Innovatiefonds Noord-Holland, Miller Turner, Midwest Technology Ventures and Materialise (BOM Brabant Ventures, Innovatiefonds Noord-Holland, Miller Turner, Midwest Technology Ventures and Materialise)

AM-Flow, das in Amsterdam und Brainport Eindhoven ansässige Unternehmen für industrielle Automatisierung für Additive Manufacturing-Fabriken, hat den Abschluss einer Investitionsrunde der Serie A in Höhe von 4 Millionen US-Dollar angekündigt. AM-Flow wird die Investition zur Beschleunigung und Unterstützung der 3D-Druckindustrie durch die Bereitstellung von Schritt-für-Schritt-Automatisierung auf dem Weg zur Lights-Out-Fabrik der Zukunft nutzen. AM-Flow bietet KI-basierte Computer Vision-, Bewegungs- und Robotiklösungen, um 3D-gedruckte Teile mit beispielloser Geschwindigkeit und Effizienz zu verarbeiten.

Die Series-A-Finanzierungsrunde wurde von BOM Brabant Ventures geleitet. Die Runde wurde von neuen Investoren und führenden Unternehmen der AM-Branche Materialise (Leuven, Belgien), Midwest Prototyping (Blue Mounds, USA) und Innovatiefonds Noord-Holland (Amsterdam, Niederlande) sowie von den bestehenden Investoren Miller Turner und DOEN Participaties unterstützt.

AM-Flow-CEO Stefan Rink kommentiert die Nachricht: "Wir freuen uns, unsere neuen Investoren willkommen zu heißen, und ich möchte unseren bestehenden Aktionären für ihre anhaltende Unterstützung danken. Dieses starke Syndikat von Hightech-Investoren bestätigt unseren Ansatz, und die Finanzierung ermöglicht es uns, unser Lösungsportfolio und unsere Marktpräsenz zu erweitern".

Die Herausforderung bei der Entwicklung von Produktionslinien für den 3D-Druck besteht darin, dass sie in der Lage sein müssen, 3D-gedruckte Teile mit einer unendlichen Vielfalt an Geometrien zu verarbeiten. Dies führt zu Schwierigkeiten bei der Identifizierung, Sortierung, Qualitätskontrolle, Handhabung, dem Transport und der Verpackungsautomatisierung für den 3D-Druck. Durch die Anwendung des maschinellen Lernens und eines Industry 4.0-Ansatzes von Grund auf, ist AM-Flow heute in der Lage, modulare Lösungen für jeden Schritt zu liefern.

Rink fügt hinzu: "Wir haben ein Team, das sich mit Leidenschaft dafür einsetzt, dass Additive Manufacturing sein Nachhaltigkeitsversprechen einlösen kann: lokale, verteilte Fertigung. Um den Einsatz von Additive Manufacturing weiter voranzutreiben, muss die Industrie wettbewerbsfähige Preis- und Qualitätsniveaus pro Teil erreichen und ihren Schwerpunkt vom 3D-Drucker auf die AM-Factory verlagern".

Additive Manufacturing ist heute zu einer 12-Milliarden-Dollar-Industrie herangereift. Der Klimawandel erfordert einen grundlegend anderen Ansatz als die Massenfertigung und den globalen Versand von physischen Produkten. Die jüngsten Auswirkungen der Corona-Krise haben erneut die Notwendigkeit einer lokalen Produktion, schneller Innovationszyklen und kurzer Lieferketten unterstrichen.

Es gibt keinen besseren Zeitpunkt als jetzt, um das Wachstum dieser aufstrebenden Industrie anzuzapfen und sich den Herausforderungen unserer Zeit zu stellen, indem wir lokal mit einer vollständigen End-to-End-Automatisierung produzieren. Nutzung früherer Investitionen in Fabriken, Begrenzung der Arbeitskosten bei gleichzeitiger Vergrößerung und Verhinderung der kostenbedingten Verlagerung von AM-Fabriken.

Carlos Zwikker, CCO von AM-Flow, fügt hinzu: "Wo wir jetzt stehen, wäre ohne die Unterstützung unserer Erstkunden BMW, Shapeways, Midwest Prototyping, Oceanz, Marketiger und Materialise nicht möglich gewesen. Wir sind der Vision, die diese führenden Unternehmen mit ihren nachhaltigen, intelligenten Fabriken propagieren, sehr zu Dank verpflichtet!

"AM-Flow spielt eine wichtige Rolle beim Aufbau des Additive Manufacturing Ökosystems in Brainport Eindhoven", sagt Ilse Massart, Senior Investment Manager der Brabant Development Agency (BOM). "Wir freuen uns, zu den ehrgeizigen Wachstumsplänen von AM-Flow beitragen zu können und das Managementteam bei der internationalen Expansion zu unterstützen.

"Der Erfolg der Skalierung von Additive Manufacturing als Teil einer digitalen End-to-End-Plattform hängt nicht nur von der kontinuierlichen Innovation des Druckprozesses selbst ab, sondern auch davon, ob wir in der Lage sein werden, die hohe Vielfalt an gedruckten Komponenten kosteneffizient zu verarbeiten", sagt Bart Van der Schueren, CTO bei Materialise. "Deshalb sind wir von AM-Flow's Produktportfolio begeistert, das einen Weg zur kosteneffizienten Skalierung des Verarbeitungsprozesses eröffnet".

Patrick Rodijk, geschäftsführender Partner bei Miller Turner, fügt hinzu: "Wir waren bereits ein früher Seed-Investor bei AM-Flow und unterstützen diese Serie-A-Investitionsrunde aufgrund der großartigen Ergebnisse, die das AM-Flow-Team erzielt hat, gerne!

Steve Grundahl, CEO Midwest Prototyping, kommentiert: "Wir waren von Anfang an ein Partner von AM-Flow und haben durch unsere Beta-Tests bestätigt, dass ihr zukunftsorientierter Ansatz genau das ist, was Additive Manufacturing braucht, um den Marsch zu realistischen Anwendungen mit höheren Stückzahlen fortzusetzen. Wir sind begeistert von den Veränderungen, die es bereits in unserem Betrieb bewirkt hat, und wir fangen gerade erst an".

www.am-flow.com

 

comments
  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 3910 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.