05202022Fr
Last updateMo, 16 Mai 2022 12pm
>>

AuftragseingĂ€nge fĂŒr die deutsche Werkzeugmaschinenindustrie halten Kurs

Im zweiten Quartal 2014 stieg der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum zweiten Quartal 2013 um 1 Prozent. Die Inlandsbestellungen lagen 16 Prozent ĂŒber Vorjahr, die Auslandsbestellungen hingegen fielen 7 Prozent niedriger aus. FĂŒr das erste Halbjahr 2014 notierte der Auftragseingang insgesamt 6 Prozent ĂŒber Vorjahr. Die Inlandsbestellungen stiegen um 18 Prozent, die Auslandsnachfrage verlor 1 Prozent.


Europas IPO-Markt erreicht wieder Vorkrisen-Niveau

PwC-Studie „IPO Watch Europe Q2 2014": StĂ€rkstes zweites Quartal seit 2007 / Emissionsvolumen gegenĂŒber Vorjahr vervierfacht / Deutsche Börse liegt noch zurĂŒck

Der europĂ€ische Aktienmarkt hat von April bis Mai mehr BörsengĂ€nge und ein höheres Emissionsvolumen verzeichnet als in jedem anderen zweiten Quartal seit 2007. Mit 145 Erstemissionen (IPOs) und einem Gesamterlös von rund 22,3 Milliarden Euro wurden sowohl das erste Quartal 2014 (68 IPOs, 11,4 Milliarden Euro) als auch das Vorjahresquartal (76 IPOs, 5,4 Milliarden Euro) deutlich ĂŒbertroffen, wie aus der Studie „IPO Watch Europe Q2 2014" der WirtschaftsprĂŒfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor geht.

bvdm: KfW-Umfrage 2014 zeigt schwierige Finanzierungsbedingungen fĂŒr Druck- und Medienbetriebe auf

Von der allgemein guten Finanzierungslage in Deutschland profitieren die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft nur bedingt. WĂ€hrend die Kreditanstalt fĂŒr Wiederaufbau (KfW) sowohl fĂŒr die Investitions- als auch fĂŒr die Betriebsmittel- und Auftragsfinanzierung von einem allgemein guten Zugang zu Fremdfinanzierungsmitteln berichtet, zeigen sich fĂŒr die Druck- und Medienbetriebe deutlich schwierigere Bedingungen. Und es bestĂ€tigt sich auch in diesem Jahr erneut, dass die kleineren mittelstĂ€ndischen Betriebe signifikant hĂ€ufiger Probleme beim Kreditzugang angeben als der Durchschnitt aller teilnehmenden Branchen.

Junckers PlÀne zur digitalen Politik: Europa hat es verstanden

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) begrĂŒĂŸt die AnkĂŒndigung des designierte EU-KommissionsprĂ€sident Jean-Claude Juncker, die digitale Wirtschaft in das Zentrum seiner PrĂ€sidentschaft zu stellen. „Als Vertretung des deutschen IT-Mittelstands freuen wir uns darĂŒber, dass die Digitalisierung endlich in den Fokus Europas rĂŒckt.

Internationaler E-Commerce wÀchst in Europa doppelt so schnell wie das InlandsgeschÀft

WĂ€hrend die Steigerungsraten im grenzĂŒberschreitenden Onlinehandel in den vergangenen Jahren eher moderat ausfielen, zeichnet sich jetzt eine Kehrtwende ab. Der internationale E-Commerce holt gegenĂŒber dem inlĂ€ndischen Onlinehandel deutlich auf. So wird das grenzĂŒberschreitende GeschĂ€ft in Europa kĂŒnftig doppelt so schnell wachsen wie der nationale E-Commerce, prognostiziert der europĂ€ische Multichannel- und Onlineverband Emota.

bvdm-Konjunkturtelegramm: Deutsche Druck- und Medienindustrie

April 2014: GeschÀftslage, GeschÀftsklima und GeschÀftserwartungen verbessert

Die Druckunternehmer blicken im April 2014 wieder optimistischer auf die aktuelle GeschĂ€ftslage. Der Antwortsaldo ist gegenĂŒber dem Vormonat um 12 Prozentpunkte auf 14 % gestiegen. GegenĂŒber April 2013 hat sich der Antwortsaldo um 15 Prozentpunkte verbessert. Der Anteil der Druckunternehmer, die ihre GeschĂ€ftslage mit „gut" oder zumindest „befriedigend" bewerten, liegt bei 87 %.

GeschÀftslage verschlechtert; GeschÀftsklima und GeschÀftserwartungen zeigen unverÀnderte Tendenz

Die aktuelle GeschĂ€ftslage wird in der Druckindustrie im MĂ€rz 2014 schlechter beurteilt als noch im Vormonat. Der Antwortsaldo ist um 9 Prozentpunkte auf 2 % gesunken. Der Anteil der Druckunternehmer, die ihre GeschĂ€ftslage mit „schlecht" bewerten hat sich mehr als verdoppelt. Im Vergleich zu MĂ€rz 2013 ist eine leichte Verschlechterung zu verzeichnen.

Im gesamten Verarbeitenden Gewerbe hat sich die EinschÀtzung der aktuellen Lage erneut verbessert.

3D-Druck, Innovation und WiderstandsfÀhigkeit der Lieferkette wichtiger denn je, so die EntscheidungstrÀger in der Fertigungsindustrie

HP Digital Manufacturing Trends Report Final WW InfographicAuf seinem globalen Innovationsgipfel präsentierten HP und Mitglieder seiner weltweiten Partner- und Kundengemeinschaft zusammen mit Branchenexperten die Möglichkeiten der digitalen Fertigung zur Transformation von Branchen. Untermauert wurde die Veranstaltung von einer neuen HP Studie, die Einblicke in digitale Fertigungstechnologien und Trends wie den industriellen 3D-Druck bot. Als ein führendes Unternehmen, das diese digitale Transformation vorantreibt, bot der HP Gipfel Diskussionen mit Führungskräften von Additive Integrity, Decathlon, Forecast3D, IDC, Nissan, SOLIZE Products, dem Weltwirtschaftsforum und anderen.

Neuer MakerBot-Bericht: 74 % der Unternehmen planen fĂŒr 2021 Investitionen in 3D-Druck

Umfrageergebnisse zeigen verstärktes Vertrauen in das Potenzial des 3D-Drucks zum Verändern von Geschäftsabläufen.
Über die Hälfte der Umfrageteilnehmer haben vor, im kommenden Jahr bis zu 100.000 US-Dollar in 3D-Druck-Technologie zu investieren


  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 4878 GĂ€ste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell fĂŒr den Betrieb der Seite, wĂ€hrend andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle FunktionalitĂ€ten der Seite zur VerfĂŒgung stehen.