03012024Fr
Last updateDo, 29 Feb 2024 4am
>>

Koenig & Bauer macht Retrofit auf Island

Stück für Stück auf den neuesten Stand

Technisches und elektrisches Retrofit der Commander
Rollenwechsler auf dem neueten Stand
Drucktürme und Falzapparate in den kommenden Jahren

Eine der größten isländischen Zeitungsdruckereien, Landsprent ehf, bringt ihre Commander von Koenig & Bauer auf den neuesten Stand der Technik. Gudbrandur Magnússon, General Manager Landsprent ehf: „Wir arbeiten schon sehr lange eng und vertrauensvoll mit Koenig & Bauer. Zusammen haben wir dann das Projekt entwickelt die Maschine Stück für Stück zu überholen.“

So wurden zunächst die Rollenwechsler nacheinander überholt. Nachdem das Projekt in diesem Jahr erfolgreich abgeschlossen wurde, wird derzeit am Falzapparat ein elektrisches Retrofit durchgeführt. Im Anschluss folgen dann in den kommenden Jahren technische Maßnahmen an den Drucktürmen. „Die Kunden schätzen unsere langjährige Erfahrung und unser professionelles Team. Durch das Retrofit hat das Unternehmen nun Produktionssicherheit. Und die Qualität der Zeitungen wird sich noch einmal steigern“, so Michael Holzapfel, Servicemanager Koenig & Bauer Digital & Webfed.

Eine der größten Druckereien auf Island

Landsprent ehf, mit Sitz in Reykjavik, ist eine der größten Druckereien auf Island. Mit einer Auflage von 30.000 Exemplaren wird die Morgunblaðið, die beliebteste Abonnement-Zeitung auf der Insel, von dem Unternehmen gedruckt. Weitere 14 Tages- und Wochenzeitungen und Zeitschriften kommen hinzu. Das Unternehmen druckt zudem verschiedene Werbebeilagen.
www.koenig-bauer.com

 

comments

Related articles

  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 5596 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.