05202022Fr
Last updateMo, 16 Mai 2022 12pm
>>

Ein Neuanfang im Werk Zagreb

Die Model AG verlegt ihre BOBST MASTERFLEX nach Kroatien

Perfektion in der Logistik: Die Model AG ist ein Schweizer Faltschachtel- und Wellpappehersteller, der internationale Märkte bedient. Vor kurzem haben sie ihre BOBST MASTERFLEX, eine Fünffarben-Flexodruckmaschine, von Moudon am Genfer See in ihr Werk in Kroatien verlegt. Die Maschine wurde erfolgreich demontiert und überholt, bevor sie in Kroatien installiert und wieder in Betrieb genommen wurde.
"Natürlich haben wir vor dem Start unsere Optionen überlegt: Wäre es klüger, eine neue Maschine zu beschaffen oder eine bereits innerhalb der Modellgruppe vorhandene Maschine an einen anderen Standort zu verlagern, um sie dort effizienter zu nutzen", erklärt Edoardo Finotti, Chief Technology Officer (CTO) Platform Model Excellence und Leiter der Modellgruppe. Edoardo Finotti ist seit zwanzig Jahren im Unternehmen tätig und sein Wissen über die Druckmaschinen der Gruppe und ihre technischen Kapazitäten ist unübertroffen. "Die 1996 gebauten Maschinen haben sich bewährt", erklärt er. "Es wäre also wirklich schade gewesen, ein erstklassiges Gerät zu verschrotten oder zu verkaufen, das zwar ein älteres Modell ist, aber auf den neuesten Stand der Technik nachgerüstet wurde", so Finotti.
Die MASTERFLEX ist eine Fünffarben-Flexodruckmaschine, die von BOBST für den Wellpappenmarkt geliefert wird. Das Modell hat sich in den letzten 23 Jahren am Standort der Model Gruppe in Moudon gut bewährt. BOBST stellte diese Maschinenserie von 1996 bis 2005 her und hat später die MASTERFLEX A durch die MASTERFLEX L-Serie ersetzt. Als Prototyp 4 war die MASTERFLEX in Moudon eine der ersten ihrer Art auf dem Markt gewesen. Sie ist für die Verarbeitung von 10.000 Bogen pro Stunde ausgelegt und verfügt über eine automatische Bogenzuführung sowie eine Non-Stop-Stapelung. Im Laufe der Jahre hat BOBST die Maschine kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert. Darüber hinaus wurde die Maschine mit einem IQ300- und einem Registron-Qualitätskontrollsystem nachgerüstet, so dass sie den heutigen Modellen ebenbürtig ist. Dadurch ist Model in der Lage, hochwertige Flexodrucke in CMYK herzustellen.
Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Verpackungen in Kroatien
Die MASTERFLEX liefert qualitativ hochwertige Ergebnisse, was letztlich die Entscheidung der Modellgruppe, die Maschine von Moudon nach Zagreb zu verlegen, zementierte. Aufgrund des schnellen Wachstums des kroatischen Verpackungsmarktes steigt auch die Nachfrage nach hochwertigen Verpackungen. Insbesondere die Anforderungen an mehr- und vollfarbige Verpackungsprodukte sind erheblich gestiegen. Durch den Umzug der Maschine nach Zagreb ist die Modellgruppe nun in der Lage, diesen Anforderungen gerecht zu werden.
"Der Markt für Wellpappe und Wellpappeverpackungen ist eher regional geprägt. Deshalb produzieren wir direkt dort, wo unsere Produkte benötigt werden. Die Kosten für den Langstreckentransport wären einfach unerschwinglich", erklärt Edoardo Finotti. Die Offline-Lösung MASTERFLEX ist in Moudon jedoch an ihre Grenzen gestoßen. Die Arbeitskosten in der Schweiz sind recht hoch, weshalb die Modellgruppe hierzulande eine andere Strategie verfolgt. Künftig wird dort ein hoher Automatisierungsgrad in den Fertigungsprozessen angewendet.
Nachrüstung und Zollbürokratie
Der Umzug begann im März 2019 und wurde zwei Monate später im Mai abgeschlossen, als die Maschine wieder in Betrieb genommen wurde. An dem Projekt waren vier Unternehmen beteiligt: Model AG (Eigentümer und Projektleiter), BOBST (Hauptauftragnehmer), PERIT (Montagedienstleister) und Alvisa (professionelle Reinigung von Maschinenkomponenten). In einem ersten Schritt wurde die Maschine demontiert, zerlegt und gereinigt, bevor sie einer Generalüberholung und Nachrüstung unterzogen wurde. Anschließend wurden ihre Komponenten verpackt und von einem Konvoi von 11 Lastwagen Schritt für Schritt nach Zagreb transportiert, wo die Maschine wieder zusammengebaut wurde.
"Das Umsetzen von Maschinen ist innerhalb der Modellgruppe durchaus üblich. Dieser spezielle Fall beinhaltete jedoch eine Nachrüstung, d.h. die Modernisierung der Maschine. Und wir glauben, dass dieses Unterfangen ohne die BOBST-Produktionsstätte in Lausanne - die direkt vor unserer Haustür liegt - niemals so gut verlaufen wäre, wie es geschehen ist. Alle Ersatz- und Zubehörteile waren leicht zu beschaffen. Ein weiterer sehr wichtiger Aspekt war, dass die Techniker von BOBST die gleiche Sprache sprachen und unsere Denkweise teilten", lobt Edoardo Finotti. Sie sind die Grundlage dafür, dass ein solch riesiges Projekt gelingen konnte.
Die größte Herausforderung beim Transport der Maschine von der Schweiz nach Kroatien durch Italien war jedoch die Zollbürokratie. "Wir mussten viel Zeit aufwenden, um den Zollbehörden zu erklären, dass dieser Transport keinerlei Steuervergehen darstellt", erinnert sich Edoardo Finotti schmunzelnd.
Anfang Juli konnten jedoch alle Beteiligten den offiziellen Abschluss des Projekts feiern. Bei der Inbetriebnahme der Maschine, die vorerst im Einschichtbetrieb arbeitet und in erster Linie hochwertige Lebensmittelverpackungen für den kroatischen Markt herstellt, traten keine Probleme auf. Die Modellgruppe plant jedoch, in Zukunft auf einen mindestens zweischichtigen Betrieb umzustellen. Acht kroatische Model-Mitarbeiter wurden von BOBST gründlich geschult und sind nun für den Betrieb und die Wartung der MASTERFLEX in Zagreb zuständig. "Dieser erfolgreiche Umzug ist ein Vorzeigeprojekt für Model. Die Zusammenarbeit mit BOBST, dem Hersteller der Maschine, hat zur vollsten Zufriedenheit aller funktioniert. Ich kann mir nur wünschen, dass alle Projekte ebenso reibungslos und erfolgreich wie dieses durchgeführt werden", schließt Edoardo Finotti.
www.bobst.com

 

 

comments

Related articles

  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 4245 GĂ€ste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell fĂŒr den Betrieb der Seite, wĂ€hrend andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle FunktionalitĂ€ten der Seite zur VerfĂŒgung stehen.