06272022Mo
Last updateDo, 23 Jun 2022 3pm
>>

Onlineprinters hatte die Anforderung - Müller Martini die Lösung mit dem Presto II Digital

Um die optimale Nearline-Weiterverarbeitung von digital auf Rollen gedruckten Zeitschriften, Broschüren und Katalogen in unterschiedlichsten Auflagen zu gewährleisten, investierte Onlineprinters in seinem Werk im bayerischen Neustadt an der Aisch in einen Sammelhefter Presto II Digital von Müller Martini.

Wie die meisten grafischen Betriebe auf der ganzen Welt wurde auch die Onlineprinters-Gruppe im Frühjahr 2020 von der Pandemie Covid 19 hart getroffen. Nicht zuletzt, weil viele Veranstaltungen, die in "normalen" Jahren rund 25 Prozent des Umsatzes ausmachen, wegen der einmonatigen Sperrung abgesagt wurden. "Dennoch", so Jürgen Winkler, COO bei Onlineprinters, "sind wir wieder gut aus der Krise herausgekommen - auch dank unseres breiten Business-to-Business-Angebots mit vielen Büroprodukten und dank unserer internationalen Ausrichtung."
In Zahlen ausgedrückt: Nach einem anfänglichen deutlichen Minus im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr, lag das Jahr 2021 bereits wieder auf dem Niveau vor der Pandemie. Und auch das Jahr 2022 ist laut Jürgen Winkler sehr gut angelaufen, "außer in Deutschland, weil wir hier die strengsten Korona-Regeln seit langem hatten." Dennoch war das Werk in Neustadt in den ersten Wochen dieses Jahres teilweise ausgelastet, "und wir mussten sogar Aufträge ablehnen" (Jürgen Winkler).
Breites (und treues) Kundensegment
In Neustadt an der Aisch, als einer von sechs Produktionsstandorten von Onlineprinters - neben Århus (Dänemark), Madrid (Spanien), Southend-on-Sea (England), Szczecin (Polen) und Waldbüttelbrunn (Deutschland) - wird zu 35 Prozent für den deutschen Markt und zu 65 Prozent für den Export (mit Schwerpunkt Frankreich/Schweiz/Österreich/Italien) gedruckt. Der ebenso breite wie treue Kundenstamm reicht von Gastronomen über Vereine und Großunternehmen bis hin zu kleineren Druckereien, die sich auf die Produktion bestimmter Formate spezialisiert haben. Aber auch Self-Publisher gehören dazu.
Von den (Falz-)Flyern, Magazinen, Broschüren und Katalogen mit 16 bis 64 Seiten, die in Auflagen bis zu einer Million produziert werden - die durchschnittliche Losgröße hat sich interessanterweise gegenüber der Vor-Corona-Ära um rund ein Drittel erhöht - entfallen rund 35 Prozent der Aufträge auf den Digitaldruck. Dafür setzt Onlineprinters in Neustadt an der Aisch seit kurzem neben zwölf Indigo mit Tonern auch zwei HP T250 Inkjet-Digitaldruckmaschinen ein.
Nearline-Lösung von der Rolle
Natürlich stellte sich in der Planungsphase auch die Frage, wie die sammelgehefteten Produkte, die rund 30 Prozent des Umsatzes ausmachen, verarbeitet werden können. "Wir hatten die Anforderung", sagt Jürgen Winkler, "Müller Martini als unser langjähriger Partner hatte die Lösung." Und die kam in Form des Presto II Digital mit Pflugfalzwerk, zwei Flachstapelanlegern, einem Umschlaganleger und Dreischneider mit Schuppenauslage.
Der Sammelhefter, der hinter einem Hunkeler Abroll- und Schneidesystem und einer Heidelberg Falzmaschine läuft, ist eine Nearline-Lösung, die in der Regel digital gedruckte Produkte von der Rolle sowie Hybridprodukte mit Offsetinhalten und digitalen Umschlägen produziert. Der kürzlich in Neustadt an der Aisch in Betrieb genommene Primera MC und die beiden älteren Sammelhefter Bravo (hauptsächlich für A4-Formate) und ST 450 (hauptsächlich für Doppelnutzen) werden dagegen ausschließlich für Offsetprodukte eingesetzt.
Beliebte und ressourcenschonende Produkte
Der Presto II Digital ist an das von Müller Martini entwickelte Workflow-System Connex angeschlossen, in das auch die beiden T250 integriert sind. "Das beschleunigt nicht nur unsere Produktionsprozesse, sondern sorgt auch für die richtige Reihenfolge der Bogen. Ausserdem hilft es uns bei der Herstellung von Rollenmanifesten und Badge-Produktionen", betont Jürgen Winkler, der mit seiner neuen Sammelhefterlinie zufrieden ist: "Unsere Erwartungen haben sich voll erfüllt."
Auch für die Zukunft hat Jürgen Winkler hohe Erwartungen. "Ich bin überzeugt, dass wir mit dem Presto II Digital unsere Position im Markt untermauern, dass wir gestärkt aus der Corona-Krise hervorgehen und dass die von uns gedruckten Produkte an Bedeutung gewinnen werden. Denn diese Form der individuellen Printwerbung ist auch für kleinere Unternehmen erschwinglich. Und sie ist dank der digitalen Drucktechnik ressourcenschonend, da nur so viele Exemplare gedruckt werden, wie benötigt werden."
www.mullermartini.com

 

comments

Related articles

  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 5090 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.