10182021Mo
Last updateSo, 17 Okt 2021 2pm
>>

Wenn Dachdecker, Bäcker und Co. mit dem eigenen Kundenmagazin kommunizieren: FLYERALARM bietet Corporate Publishing erstmals für KMU

Der Druck- und Marketing-Marktplatz FLYERALARM baut sein Angebot im Bereich Corporate Publishing weiter aus: Mit 30 vorgefertigten Kundenmagazinen öffnet das Unternehmen jetzt auch kleinen und mittelständischen Unternehmen die Tür zum eigenen Kundenmagazin.

Als eines der hochwertigsten Kommunikationsmedien war eine Kundenzeitschrift bislang eher den Kunden der Big Player vorbehalten: Automobilkonzerne, Versicherungen, Stadtwerke und Einzelhandelsketten halten mit zielgruppengerechtem Infotainment per Hochglanzmagazin regelmäßig ihre Kunden bei Laune. Zahlreiche Anbieter buhlen um das Geschäft mit den ganz Großen. Niemand hat aber bisher eine Lösung entwickelt, dieses Geschäftsmodell auf kleine Firmen zu übertragen.

„Wir haben uns mit unseren Druckprodukten und Services insbesondere im Mittelstand einen Namen gemacht“ erklärt Nils Brennecke, Head of Corporate Publishing bei FLYERALARM. „Hier kennt man uns, hier vertraut man uns und unsere Kunden sind für neue Marketing-Ideen von uns offen. Ein Kundenmagazin, beispielsweise für Dachdecker, Physiotherapeuten oder Fahrradmärkte, das einerseits auf 16 Seiten fix und fertig und andererseits auf weiteren vier Seiten individualisierbar ist und von einzelnen Firmen schon mit dem Logo auf der Titelseite geordert werden kann, ist neu“, schwärmt Nils Brennecke.

Sämtliche Themen im vorgefertigten Teil inklusive der Promi-Interviews kommen aus der eigenen Redaktion. So ist etwa Comedian Bülent Ceylan im Friseur-Magazin mit von der Partie, Sternekoch Nelson Müller im Metzger-Magazin, Joey Kelly erklärt die Sache mit dem inneren Schweinehund im Fitness-Studio Magazin und Guido Maria Kretschmer plaudert über Einrichtungs-Ideen im Kundenmagazin für die Sanitärbranche. „Jetzt kann der kleine Betrieb plötzlich auf Augenhöhe mit den Großen kommunizieren – inklusive Promi-Interview. In Zeiten von Corona, Kurzarbeit und Homeoffice ein optimales Tool zur Kundenbindung“, sagt Brennecke.

„Unsere Magazine sind sogar günstiger als die für die Mitglieder der Einkaufs- oder Marketingverbände. Sie sind unabhängig und eine wertvolle Unterstützung im Vertreib und Marketing. Wer erwartet schon ein unterhaltsames und zugleich informatives Hochglanz-Magazin vom Zahnarzt oder vom Fitness-Studio seines Vertrauens?“ Online werden die Branchenmagazine auf flyeralarm-publishing.com geordert, ein Videoclip erklärt vorher selbst dem das Konzept perfekt, der sich ansonsten eher auf sein Handwerk konzentriert.

15 der bislang 30 Titel sind Städte- oder Regionen-Magazine für Hotels, Gastronomen und Immobilienmakler. „Damit bieten wir selbst kleinen Familienbetrieben die Möglichkeit, eine Hauszeitschrift an die Gäste zu verschicken oder Restaurantgästen eine Speisekarte zum Mitnehmen anzubieten – mit Infos zum Lokal und zum jeweiligen Urlaubsort.“

FLYERALARM, als einer der erfolgreichsten Online-Druckereien in Europa fest etabliert, produziert seit mehreren Jahren Corporate Publishing. Das in Würzburg ansässige Unternehmen entwickelt Magazine für die Industrie und bekannte Dienstleister. Mercedes-Benz lässt beispielsweise sein legendäres Unimog Magazin bei den Würzburgern komplett herstellen. Neben rund drei Millionen Druckprodukten reihen sich auch immer mehr Services in den erfolgreichen Marketingmaktplatz FLYERALARM ein: Längst wird im Unternehmen Leuchtreklame produziert, Radiospots, Videos, Webseiten, Messestandsysteme oder beispielsweise Social Media Ads. Alles ist erreichbar auf flyeralarm.com.
www.flyeralarm-publishing.com

 

comments

Related articles

  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 3685 Gäste und ein Mitglied online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.