11232020Mo
Last updateSo, 22 Nov 2020 9am
>>

DARPA vergibt PARC-Auftrag zur Erweiterung des Meereswissens

xerox DARPAOceanSensor midNächste Phase im Projekt Ozean der Dinge setzt Sensoren zur Datenerfassung ein

PARC, ein Xerox-Unternehmen, gab heute bekannt, dass es von der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) einen Auftrag für die nächste Entwicklungsphase im Ozean der Dinge erhalten hat, ein Projekt zur Erweiterung des Wissens der Wissenschaftler über die Meere
Das Projekt "Ozean der Dinge", das ursprünglich 2017 von der DARPA angekündigt wurde, setzt kleine, kostengünstige Drifter in der Südkalifornischen Bucht und im Golf von Mexiko ein, um Daten über die Auswirkungen auf die Umwelt und den Menschen zu sammeln. Dazu gehören die Temperatur der Meeresoberfläche, der Seegang, die Aktivitäten an der Oberfläche und sogar Informationen über das sich durch das Gebiet bewegende Meeresleben.
"Ozeane bedecken mehr als 70 Prozent der Erdoberfläche, aber wir wissen nur sehr wenig über sie", sagte Ersin Uzun, Vizepräsident und General Manager des Internet der Dinge-Teams bei Xerox. "Die Drifter sammeln Daten, die wir nie zuvor verfolgen konnten, und ermöglichen ein anhaltendes maritimes Situationsbewusstsein.
Jeder solarbetriebene Drifter hat etwa 20 Sensoren an Bord, darunter eine Kamera, ein GPS, ein Mikrofon, ein Hydrophon und einen Beschleunigungsmesser. Die verschiedenen Sensoren können Daten für ein breites Spektrum von Bereichen liefern, darunter Meeresverschmutzung, Aquafarming und Transportwege.
PARC nutzte seine mehr als fünfzigjährige Erfahrung in der Entwicklung branchenführender Technologien, um einen Drifter zu entwerfen, der den DARPA-Anforderungen für das Programm am besten entspricht. Unter anderem musste der Schwimmer aus umweltverträglichen Materialien hergestellt sein, ein Jahr oder länger unter rauen maritimen Bedingungen überleben können, bevor er selbst sicher untergeht, und fortschrittliche Analysetechniken zur Verarbeitung und zum Austausch der gesammelten Daten verwenden.
PARC baute für die erste Phase des Projekts 1.500 Drifter und wird für die nächste Phase bis zu 10.000 liefern, die kompakter und kostengünstiger sind. Die in dieser Runde gewonnenen Daten werden dazu beitragen, den endgültigen Entwurf weiter zu optimieren. DARPA geht davon aus, dass zu diesem Zeitpunkt große Mengen dieser Drifter eingesetzt werden, um kontinuierliche Informationen und ein besseres Verständnis der Ozeane zu erhalten, das heute noch fehlt.
www.xerox.com

 

comments

Related articles

  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 3327 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.