04162021Fr
Last updateFr, 23 Apr 2021 5pm
>>

UNITED CAPS startet branchenweit erste „Define Your Circle“-Initiative.

Vereinfachte Lebenszyklus-Nachhaltigkeitsparameter durch eine Kombination von Elementen der Ökobilanzierung und der Nachhaltigkeitszertifizierung.

UNITED CAPS, ein internationaler Entwickler und Hersteller von leistungsstarken Deckeln und Verschlüssen aus Kunststoff, hat heute seine neue Initiative „Define Your Circle“ gestartet. Im Rahmen des anhaltenden Engagements des Unternehmens für mehr Nachhaltigkeit soll „Define Your Circle“ den Kunden von UNITED CAPS sowie deren Kunden eine einfachere Möglichkeit bieten, die Umweltverträglichkeit ihrer Produkte über den vollständigen Lebenszyklus hinweg zu berechnen. Damit wird die gesamte Spanne vom Eintritt der Rohstoffe in das Werk bis zur Nutzung des Endproduktes durch den Verbraucher abgedeckt. Darüber hinaus ermöglicht „Define Your Circle“ den Kunden, zur Entwicklung einer echten Kreislaufwirtschaft beizutragen, in der Kunststoffe zu wertvoll sind, um als Abfall zu enden, was sie aber tun, wenn sie als Einwegprodukte angesehen werden. UNITED CAPS wird dazu in Kürze ein informatives Whitepaper herausgeben, das genauer auf die Wichtigkeit dieser Initiative eingeht und erklärt, wie Hersteller von ihr profitieren können.
„Bei UNITED CAPS gehört die Nachhaltigkeit schon immer zu den Kernwerten des Unternehmens“, sagt Benoit Henckes, CEO von UNITED CAPS. „Wir sind immer auf der Suche nach Maßnahmen, die die Umweltverträglichkeit unserer Deckel und Verschlüsse verbessern. Das betrifft sowohl die Herstellungsverfahren als auch die Rohstoffe, das Gewicht, den Verkauf und den Vertrieb der Produkte. Mit unserer branchenweit ersten „Define Your Circle“ Initiative beziehen wir jetzt die Kunden mit ein. Wir geben ihnen benutzerfreundliche Tools in die Hand, die es ihnen erlauben, die eigene Ökobilanz präziser zu berechnen. Damit können sie gegebenenfalls Schritte einleiten, um die Umwelteinwirkungen über den Lebenszyklus zu verringern und auf der Grundlage zuverlässiger Daten informierte Entscheidungen zu ihren Produkten zu treffen. In dieser Epoche des Klimawandels und der schädlichen Einwirkungen des Menschen auf die Umwelt halten wir das für eine verantwortungsbewusste Herangehensweise.“
Wodurch unterscheidet sich „Define Your Circle“ von anderen Maßnahmen?
UNITED CAPS erkennt ein wachsendes Interesse an der Nutzung nachhaltigkeitszertifizierter, biobasierter und recycelter Kunststoffe für die Produkte. Gleichzeitig sind sowohl Kunden als auch Verbraucher bemüht, die Auswirkungen ihrer Entscheidungen auf die Nachhaltigkeit besser zu verstehen.
Eine Möglichkeit, den Umwelteffekt über bloße Vermutungen hinaus zu messen, besteht in der Ökobilanzierung. Diese Vorgehensweise, die auch als Lebenszyklusanalyse (LCA) bezeichnet wird, bewertet die Umwelteinwirkungen von Lebensmittelverpackungen, einschließlich der verwendeten Rohstoffe, des Nutzungsendes (Abfall) sowie andere Einflüsse, wie den Gesamteffekt fossiler oder biobasierter Rohstoffe. Diese Berechnung zeigt auch, welche Auswirkungen leichtere Deckel und Verschlüsse, kleinere Mündungen und andere Parameter auf den Gesamtausstoß an Kohlenstoffen haben.
Insbesondere für kleinere bis mittelgroße Unternehmen kann sich diese Kalkulation jedoch als zu anspruchsvoll, komplex und kostenintensiv erweisen, sodass Spezialisten für die Ausführung benötigt werden. Zudem bergen die Lebenszyklus-Umwelteinwirkungen verschiedener Kunststoffe, einschließlich derer, die aus fossilen und jener, die aus biobasierten Rohstoffen hergestellt werden, zahlreiche Fehlerquellen.
„Mit ‚Define Your Circle‘ möchten wir unseren Kunden ein Tool an die Hand geben, mit dem sie unter Berücksichtigung der Umwelteinwirkungen eine informierte Auswahl treffen und unsere Produkte untereinander sowie mit den Produkten von Mitbewerbern vergleichen können, um die nachhaltigste Lösung zu finden“, erläutert Henckes.
Anstatt die komplexen Berechnungen einer vollständigen Lebenszyklusanalyse (LCA) zu verwenden, nutzt UNITED CAPS mit GaBi eine der größten Ökobilanz-Datenbanken der Branche. Ihr Datenbestand wird kontinuierlich aktualisiert, da immer wieder neue Technologien entwickelt und neue Einblicke gewonnen werden.
GaBi ist die Abkürzung von „Ganzheitliche Bilanzierung“. Diese Datenbank, die es bereits seit einem Vierteljahrhundert gibt, soll den Prozess der Ökobilanzierung vereinfachen. Mit dem Tool „Define Your Circle“ von UNITED CAPS erhalten die Kunden Zugang zu dieser umfangreichen Datenbank, die ihnen neue Einblicke vermittelt und Orientierung gibt, um Entscheidungen für mehr Nachhaltigkeit zu treffen.
Im Rahmen dieses ganzheitlichen Konzepts ermöglicht „Define Your Circle“ den Kunden, die Umweltbilanz von Deckeln, Verschlüssen und den mit ihnen verwendeten Behältern zu analysieren. Das versetzt sie in die Lage, zu vielen Aspekten der Herstellung und des Vertriebs ihrer Produkte eine bessere Auswahl zu treffen.
„Es ist wichtig, dass man sich bewusst wird, wie schwierig es ist, die richtige Entscheidung zur Nachhaltigkeit zu treffen. UNITED CAPS hat ein Konzept gewählt, das den Schwerpunkt auf eine datenbasierte Transparenz legt, um die Entscheidungsfindung zu vereinfachen“, sagt Henckes.
„Nehmen Sie zum Beispiel unsere KINDCAP-Deckel für Babynahrung“, ergänzt Henckes. „Wir haben sie zum leichtesten Produkt auf dem Markt gemacht. Und wir wollen, dass unsere Kunden nachvollziehen können, welche Auswirkungen dieses geringe Gewicht tatsächlich hat.“
„Also haben wir unsere KINDCAP-Deckel mit Hilfe der GaBi-Indikatoren mit einem 99-mm-Standard-Schnappdeckel aus Polyethylen (PE) von Mitbewerber X verglichen. Das hat uns gezeigt, dass KINDCAP in nahezu allen Aspekten mehr als 20 % umweltfreundlicher ist. Angefangen bei Kriterien wie Wasserverbrauch über Klimawandel bis zur Ressourcennutzung ist unser Deckel nachweislich besser für unseren Planeten.“
„Wenn Sie noch mehr wissen möchten, könnten wir fragen, welche Auswirkungen es hätte, wenn ein Kunde diesen Deckel aus biobasierten oder recycelten Harzen herstellen würde.“
Häufig wird einfach davon ausgegangen, dass biobasierte Rohstoffe, wie Mais oder Zuckerrohr, für die Produktion von Kunststoff die nachhaltigste Lösung sind.
„Wenn wir dann einen normal produzierten, typischen PE-Schnappdeckel mit einem KINDCAP, der zu 50 % aus biobasierten Harzen besteht, vergleichen, versteht man viel besser, welche Auswirkungen diese Entscheidung hat. Beispielsweise würden sich in diesem Fall die negativen Auswirkungen auf den Klimawandel deutlich verringern. Dafür kann aber der Einsatz von Düngemitteln und anderen Chemikalien zur Verunreinigung des Trinkwassers beitragen.
UNITED CAPS hat dieses in der Industrie beispiellose Konzept, das schnelle und mühelose, faktenbasierte Entscheidungen ermöglicht, ausgewählt.
Mit Blick auf die Konsumenten wurde beschlossen, mit biobasierten und recycelten Kunststoffen zu arbeiten, die nach ISCC Plus zertifiziert sind. Diese Zertifizierung ist für Lebensmittelanwendungen geeignet und erlaubt den Markeninhabern, die teilweise, d. h. unter 100 % liegende Nutzung zertifizierter Kunststoffe zu kommunizieren. Das wäre beispielsweise der Fall, wenn ein Verschluss mit ISCC-zertifiziertem Kunststoff produziert wurde, die Flasche aber nicht. Das heißt, die für den Verschluss erlangte Zertifizierung kann auf der Verpackung angegeben werden, sodass der Verbraucher eine informierte Entscheidung treffen kann.
„Wir sagen oft, dass die Deckel und Verschlüsse sowohl in der Produktion und an der Abfüllanlage als auch beim Verbraucher Leistungsvorteile bieten müssen. Mit der Initiative ‚Define Your Circle‘ hoffen wir, dass die Menschen sich nun auch stärker über deren Vorteile für den Planeten Gedanken machen!“
www.unitedcaps.com

 

comments
  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 7353 Gäste und ein Mitglied online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.