05182024Sa
Last updateSo, 19 Mai 2024 9am
>>

Im Trend: RTD endlich angekommen

Von Jürgen Deibel

RTD (Kurzform von „Ready-to-drink“) sind alkoholische, aber auch alkoholfreie Getränke, die „fertig zum Trinken“ sind. Es handelt sich um gemixte Cocktails oder Longdrinks, die schon gegen Ende des 19. Jahrhunderts erstmals vermarktet wurden.

Bereits 2002 schrieb die Fachpresse: „Eine neue Generation von alkoholischen Getränken sprengt die Grenzen zwischen drinnen und draußen, unterwegs sein und Rast machen. Mischgetränke in der Flasche, "Ready to drink" (RTD) genannt, befreien die Konsumenten von alt hergebrachten Konventionen: Man muss sich nicht benehmen und kann sich frei bewegen, denn das Getränk lässt sich überallhin mitnehmen. Wer abends mit einem RTD in der Hand unterwegs ist, riskiert keinen stilistischen Faux pas, denn die Flasche ist mittlerweile für die urbanen jungen Erwachsenen ein fester Bestandteil des Ausgeh-Looks.“

2024 sind sie tatsächlich angekommen: Ready-to-drink Getränke waren auf der ProWein 2024 mit ihrer neuen Markenwelt ProSpirits in Düsseldorf ein großes Thema und wurden von vielen Ausstellern in unterschiedlichen Ausprägungen vorgestellt.

Mehr als alle anderen Alkoholika haben RTD-Getränke den Ruf, dass sie gut schmecken. Alkohol (ob Weine oder Spirituosen) in Kombination mit diversen Softdrink-Mixern wie z.B. Ginger Ale, Bitter Lemon, Tonic, Sirup oder Fruchtsaft ermöglicht Produktentwicklern, immer neue Geschmacks-Kombinationen passend zu den aktuellen Trends zu finden und diese mit den Bedürfnissen der Konsumenten zu kombinieren. Die oftmals sogar bunten Fertiggetränke können somit perfekt den in der Erlebnisgesellschaft stark verbreiteten Wunsch nach immer wieder neuen und spannenden Geschmackserlebnissen befriedigen.

Doch wo liegt der Vorteil eines RTD? Das US Marktforschungsunternehmen Mintel hat dies untersucht und schrieb bereits vor einigen Jahren, dass das größte Asset für den Anstoß zum Kauf offensichtlich der Geschmack sei: 64 Prozent mögen RTD-Getränke wegen ihres Lieblings-Geschmacks, 42 Prozent, weil sie gerne neue Geschmäcker ausprobieren, 39 Prozent bevorzugen eine bestimmte Alkoholart, und 38 Prozent nutzen die Spezialangebote im Supermarkt. 36 Prozent ziehen RTD wegen ihres niedrigen Preises vor, und 31 Prozent kaufen sie am liebsten aufgrund einer bekannten Marke. Daran hat sich bis heute wenig geändert.

Spannend sind auch die Gelegenheiten, bei denen Konsumenten am liebsten zu den praktischen Fertig-Drinks greifen: 54 Prozent wollen die Mix-Getränke unkompliziert zu jeder Zeit trinken, 50 Prozent zusammen mit anderen, 49 Prozent zuhause, 43 Prozent bei einem Outdoor-Event, 42 Prozent im Sommer und 24 Prozent einfach zum Genießen. Fazit: das Potenzial ist vorhanden!

Neben den schon im letzten Jahr als Trend vorgestellten Produkten der alkoholfreien und alkoholreduzierten Getränke, sind in diesem Jahr die RTD im Fokus. Klassiker dieser Kategorie wie Rum oder Whisky & Cola und Gin & Tonic gibt es bereits vielfach am Markt. So fand man diese auch auf der ProWein 2024 mit ihrer Markenwelt ProSpirits – unter anderem auf dem Stand von Bimmerle aus dem schwäbischen Achern (Halle 5, A18) oder die Klassiker Pitú Caipirinha (auch alkoholfrei) bei semper idem Underberg AG (Halle 5, A02).

Rhum basierte Cocktails (z.B. Punches) und Rhum Arrange hatten Rhum Damoiseau aus Guadeloupe (Halle 5, D25) oder aus Mauritius im Sortiment. Dort stieß vor allem der „Sundowner“, perfekt harmonierend zum Sonnenuntergang eines langen Messetages, basierend auf Rum aus Mauritius (Halle 5, F43), ins Auge.

RTD können nicht nur auf der Basis von Spirituosen hergestellt werden. Natürlich schließt die Kategorisierung auch Produkte mit Wein als Alkoholbasis ein. Diese sind, ebenso wie die alkoholfreien RTD, immer mehr im Kommen. Weinbasierte, niedrigalkoholische RTD fanden sich unter anderem bei Cherubino Valsangiacomo mit einer Auswahl von Aigua de Valencia, Un Abrazo Perfecto oder einem Sangria Vittore (Halle 11, I80-39).

Traditionelle Cocktail Klassiker, wie von einem professionellen Barkeeper gemixt, waren im Fokus bei Ardent Batch (Veritable Vins & Domaines KG) in Halle 9, D70. Aviation, Cosmopolitan oder Negroni (white und red), Espresso Martini oder Old Fashioned lassen das Herz jedes Cocktailliebhabers höherschlagen. Hochwertige Cocktail Klassiker wie den Mai Tai und den Manhattan findet man auch am Stand von Alccov SAS (Halle 7, D18) mit der Range des französischen Herstellers Le Barteleur.

Diese RTD Varianten bieten sowohl dem Handel wie auch der Gastronomie die Chance, hochwertige Cocktails und Longdrinks für Kunden und Gäste zu offerieren.

Künstliche Intelligenz trifft Ready-to-drink

In Zusammenarbeit mit der Trend- und Packaging Design Agentur WIN Creating Images nutzte die Katlenburger Kellerei GmbH & Co. KG (Halle 4, C05) die künstliche Intelligenz und launchte den ersten vollständig KI-generierten Ready-to-Drink Cocktail Europas. Von der Rezeptur über das Naming bis hin zum Packaging-Design und den Kommunikationsmaterialien wurde jedes Element dieses außergewöhnlichen Ready-to-Drink Cocktails von KI generiert und wurde erstmals auf der ProWein 2024 der Fachöffentlichkeit vorgestellt.

Die Zukunft des RTD-Segments

Es wird erwartet, dass die Ready-to-Drink-Kategorie (RTD) zwischen 2022 und 2027 um 12 Prozent wachsen und bis 2027 in 10 Schlüsselmärkten einen Umsatz von 40 Mrd. USD erreichen wird. Das Wachstum wird von der wichtigsten Unterkategorie Cocktails und Longdrinks sowie von Produkten angetrieben, die sich in der Preisklasse Premium und darüber befinden. (Quelle: IWSR RTDs Strategic Study 2023).

Die ProWein 2024 hat mit ihrer Markenwelt ProSpirits einen facettenreichen Überblick der RTD geliefert und war für Handel, Gastronomie oder Bar-Szene Dreh- und Angelpunkt.
www.prowein.de

 

comments
  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 9820 Gäste und ein Mitglied online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.