12012021Mi
Last updateSo, 28 Nov 2021 1pm
>>

Stratasys unterzeichnet Vereinbarung mit Bone 3D zur Einführung des 3D-Drucks in Frankreichs Krankenhausnetzwerk

Die "Hospifactory"-Initiative soll die steigende Nachfrage von Gesundheitseinrichtungen nach einer bedarfsgerechten, lokalisierten Produktion von medizinischen 3D-Druckgeräten und anatomischen Modellen erfüllen

Stratasys Ltd., ein führender Anbieter von 3D-Drucklösungen auf Polymerbasis, gab heute die Unterzeichnung einer Vereinbarung mit dem französischen Medizintechnik-Start-up Bone 3D bekannt, die darauf abzielt, die 3D-Drucktechnologie von Stratasys direkt in die Hände der medizinischen Fachkräfte in Frankreich zu geben.

Über die Hospifactory-Initiative von Bone 3D, die ab heute zur Verfügung steht, haben Gesundheitseinrichtungen nun direkten Zugang zu einer sofortigen, kosteneffizienten und lokalisierten Möglichkeit des 3D-Drucks von wichtigen medizinischen Geräten, medizinischen Vorrichtungen und patientenspezifischen anatomischen Modellen. Einrichtungen des Gesundheitswesens können 3D-Druck-Hardware und -Dienstleistungen von Bone 3D in Auftrag geben und erhalten so die Möglichkeit, ihren eigenen Produktionsbedarf direkt vor Ort zu decken und fortlaufende Unterstützung durch Techniker von Bone 3D zu erhalten. Im Rahmen der Vereinbarung wird Bone 3D in die neuesten FDM®- und PolyJet™-3D-Drucksysteme von Stratasys investieren und diese entsprechend den besonderen Anforderungen der einzelnen Krankenhäuser und medizinischen Einrichtungen, die dem Hospifactory-Netzwerk angehören, liefern. Bis heute hat das Unternehmen bereits in mehr als 30 3D-Drucker von Stratasys investiert.

Ein Schub für das französische Gesundheitswesen

Jérémy Adam, CEO und Gründer von Bone 3D, kommentierte: "Zu Beginn der COVID-19-Pandemie hat die Welt die Bedeutung des 3D-Drucks aus erster Hand erfahren, da er eine schnelle und direkte Möglichkeit bot, lebenswichtige PSA für das Gesundheitspersonal an vorderster Front, Teile für Beatmungsgeräte und andere kritische medizinische Geräte herzustellen.

"Darüber hinaus hat die Vielseitigkeit des 3D-Drucks zu einer enormen Nachfrage von Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen nach einer Möglichkeit geführt, Teile für die Wartung, Rehabilitation und medizinische Geräte herzustellen. Unsere Hospifactory-Initiative wird dafür sorgen, dass einige der fortschrittlichsten 3D-Drucktechnologien auf dem Markt genau dort zur Verfügung stehen, wo und wann sie von Chirurgen und Klinikern im gesamten französischen Krankenhausnetz benötigt werden", fügte er hinzu.

Die Investition von Bone 3D in 3D-Drucker von Stratasys umfasst eine Reihe verschiedener Systeme, darunter den fortschrittlichen J750 Digital Anatomy 3D-Drucker, der anatomische Modelle herstellt, die das tatsächliche Gefühl, die Reaktionsfähigkeit und die Biomechanik der menschlichen Anatomie mit noch nie dagewesenem Realismus nachahmen, sowie den kürzlich eingeführten kompakteren, vollfarbigen und aus mehreren Materialien bestehenden J5 MediJet™ 3D-Drucker. Bone 3D hat auch mehrere FDM-3D-Drucker der F-Serie für eine Reihe von Anwendungen erworben, die robuste, langlebige Teile erfordern. Dies reicht von der Entwicklung medizinischer Geräte über Wartungsteile in Krankenhäusern bis hin zur Unterstützung der Patientenrehabilitation, z. B. durch einen Ersatzgriff für einen Rollstuhl.

Jérémy Adam fuhr fort: "Die langjährige Erfahrung von Stratasys in der Gesundheitsbranche und das ständig wachsende Angebot an 3D-Drucktechnologien und medizinischen Materialien machen das Unternehmen zum idealen Partner, um Hospifactory auf die nächste Stufe zu bringen. Wir haben jetzt das gesamte 3D-Druck-Paket aus einer Hand und verfügen damit über die Produktionskapazitäten und die Flexibilität, um die Anforderungen unserer Kunden zu erfüllen."

Ein wachsender Trend zur On-Demand-Produktion

Die jüngste Partnerschaft zwischen Stratasys und Bone3D folgt auf den erfolgreichen Einsatz von 60 FDM-3D-Druckern von Stratasys durch Bone3D in Europas größtem Krankenhaussystem, dem AP-HP* in Paris, im vergangenen Jahr, um den Kampf gegen COVID-19 an vorderster Front zu unterstützen. Bone3D leitete die Implementierung, den Betrieb und den Support der Flotte, wodurch das AP-HP seine eigenen internen Kapazitäten erhielt, um lebenswichtige PSA, elektrische Spritzenpumpen, Intubationsgeräte und Beatmungsventile auf Abruf zu produzieren und so die Lücke bei traditionell hergestellten Geräten zu schließen.

"Wir sehen weiterhin eine beträchtliche Nachfrage nach 3D-Druck im Gesundheitssektor für eine schnell wachsende Anzahl von Anwendungen", sagte Eric Erickson, Director of Healthcare, EMEA, Stratasys. "Die Möglichkeit, Teile lokal und auf Abruf zu produzieren, ist ein entscheidender Vorteil für Krankenhäuser und medizinische Einrichtungen, da sie damit in der Lage sind, kritische Teile zu drucken, wenn sie sie brauchen. Die Hospifactory-Initiative wird die Zugänglichkeit unserer 3D-Drucktechnologie für ein viel größeres geografisches Netzwerk von Krankenhäusern erheblich verbessern."

Bone 3D wurde erst vor drei Jahren gegründet und ist bereits ein führender Anbieter von 3D-Druckdienstleistungen für das Gesundheitswesen. Das Team besteht aus sehr erfahrenen Ingenieuren und Chirurgen, die über jahrzehntelange Erfahrung in den Bereichen Technik und Medizin verfügen. Das 35-köpfige Unternehmen arbeitete von Anfang an eng mit Stratasys zusammen und betreut heute mehr als 250 Kunden in ganz Frankreich, darunter die AP-HP, die Universität Paris und das Universitätsklinikum Straßburg.

www.stratasys.com

 

comments
  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 6037 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.