06232024So
Last updateMi, 19 Jun 2024 7pm
>>

Echte Partner geben und nehmen: IGEPA und Harmuth CNC arbeiten seit 20 Jahren erfolgreich zusammen

Der renommierte CNC-Fräsenhersteller und der breit aufgestellte Fachhandelspartner profitieren schon lange voneinander. Vergangenes Jahr etwa hat Harmuth CNC einen HP Latex R1000 Flachbettdrucker in seiner Werbetechnik-Abteilung installiert. Dieses Jahr festigen sie das Band mit Gemeinschaftsauftritten anlässlich der Fachmessen Wetec in Stuttgart und Fespa in München.

Es war eine andere Werbetechnik-Messe, auf der die Partnerschaft ihren Weg nahm. Damals vor zwanzig Jahren hat die Firma Harmuth CNC erstmals als Hersteller von CNC-Fräsanlagen auf der Viscom 2013 in Düsseldorf das große Parkett der Werbetechnik betreten. „Wir hatten mit unserer Vertikalfräsanlage eine Neuheit für Werbetechnik-Betriebe vorgestellt, die fräsen wollen, jedoch für einen riesigen Frästisch nicht genügend Platz in ihren Räumlichkeiten finden können. Das kam nicht nur am Markt sehr gut an, sondern auch bei IGEPA“, erinnert sich Andreas Harmuth, Geschäftsführer und Konstrukteur von Harmuth CNC aus Nordenham.

Erst Käufer, dann Partner

Die Vertriebspartnerschaft, die sich im Anschluss an die Messe daraus entwickelt hat, stellt sich bis heute als äußerst erfolgreiche Win-Win-Beziehung dar. IGEPA Systems vertreibt Harmuth CNC-Fräsen exklusiv im Bereich Werbetechnik, Harmuth CNC profitiert von dem großen Vertriebsnetz und den Marketingmöglichkeiten von IGEPA Systems. „In der Werbetechnik-Welt kennen schließlich alle IPEGA“, schmunzelt Andreas Harmuth.

Das galt auch für Andreas Harmuth. Für ihn war IGEPA bereits seit den frühen 1990er Jahren kein Unbekannter mehr. Nachdem der gelernte Flugzeugbauer 12 Jahre in der Luftfahrt tätig gewesen war, wechselte er Beruf und Branche. Inspiriert durch seinen Bruder, einen Lackierer, kam er mit werbetechnischen Dienstleistungen in Kontakt. Es war die Zeit, als sich Plotschriften im großen Stil durchsetzten. Und sie – sprich Folienbuchstaben, Fahrzeugbeschriftungen, Beschilderungen aller Art – entpuppten sich als sein neues Zukunftsstandbein. Die nötige Ausrüstung mit Schneideplottern, Digitaldruckern sowie den Verbrauchsmaterialien wie Folien und Platten bezog er von IGEPA.

Frästechnik „made in Germany“

So weit so gut. Doch wie wurde aus Harmuth Werbetechnik, das heute noch in der Region Wesermarsch tätig ist, Harmuth CNC? Warum wurde der Dienstleister zum Hersteller und Zulieferer? Zunächst einmal sind bei Andreas Harmuth die Anfragen bezüglich Fräsarbeiten gestiegen, gleichzeitig war die Anschaffung einer computergesteuerten Fräsanlage um die Jahrtausendwende sehr teuer. Und dann kam noch der nicht unwesentliche Entscheidungsgrund hinzu, dass die am Markt erhältlichen Anlagen seinen Ansprüchen nicht gerecht wurden. Zählt man diese Kriterien zusammen, blieb als logische Konsequenz, eine eigene Fräsanlage zu entwickeln. Konstrukteurswissen war bei Andreas Harmuth berufsbedingt reichlich vorhanden, Know-how in Elektronik, Harmuths Steckenpferd, ebenso. So ging 2002 die erste Fräse für den Eigenbedarf in Betrieb, 2004 konnte der erste Verkauf besiegelt werden.

Heute fertigt Harmuth CNC hochwertige CNC-gesteuerte Fräsanlagen vom Einsteigermodel bis zur individuellen Sondermaschine. Die Anlagen werden in Nordenham von 15 Mitarbeitern komplett konstruiert, als Prototyp getestet und gefertigt. In den bisher ausgelieferten Maschinen vereint Harmuth CNC einerseits die jahrelange Erfahrung in der Konstruktion und Fertigung von Fräsanlagen sowie das praxisnahe Feedback seiner Kunden aus den Bereichen Werbetechnik, Tischlerei, Metall- und Kunststoffbau sowie dem Flugzeugbau.

So funktioniert Partnerschaft

Harmuth CNC stellt IGEPA Systems nicht nur Fräsen zur Verfügung, sondern bezieht seinerseits immer wieder Werbetechnik-Equipment von IGEPA. Ein schönes Beispiel, das die Partnerschaft zwischen den beiden illustriert, ist der Kauf einer HP Latex R1000 Flachbett- und Rollendruckanlage mit umweltfreundlichen Latex-Tinten einschließlich der Farbe Weiß im Jahr 2022. Die Maschine wird nicht nur für die Erstellung von Plattenmustern auf den CNC-Fräsen für Kundenvorführungen eingesetzt, sondern auch in der hauseigenen Werbetechnik-Abteilung. „Durch den Direktdruck auf das Plattenmaterial sparen wir viel Zeit und Geld“, erklärt Andreas Harmuth. Das Aufziehen der bedruckten Folien auf Platten entfällt jetzt, ebenso das aufwändige Reinigen der Fräser, wenn die Folie beim Konturfräsen Kleberänder hinterlässt.

„Die mit der HP Latex bedruckten Aluverbundplatten oder Acrylgläser sind sofort ausgehärtet und einsatzbereit. Zudem war der Umweltaspekt für uns ein wichtiges Entscheidungskriterium. Ein Lösemitteldrucker wäre für uns nie in Frage gekommen“, ergänzt Andreas Harmuth. Dank der geruchslosen und als gesundheitlich unbedenklich eingestuften Latex-Tinten hat sich Harmuth Werbetechnik neue Anwendungen in der Inneneinrichtung erschlossen. Dazu zählen bedruckte Küchen- und Duschwände aus Glas für Privathaushalte, Raumteiler und Sichtschutzwände in Praxen und Büros. Sein Fazit über die HP Latex R1000 ist nach einem Jahr Praxiseinsatz einhellig positiv: wirtschaftlich, umweltfreundlich und pflegeleicht.

Hinweis für Messebesucher der Wetec und Fespa

Synergieeffekte in der Branche nutzen wollen Fachhandelspartner IGEPA Systems und Frässpezialist Harmuth CNC auf den diesjährigen Frühjahrsmessen Wetec in Stuttgart (30.03. – 01.04.2023) und Fespa in München (23. – 26.05.2023) : Auf ihren Gemeinschaftsständen wollen sie ihre langjährige Partnerschaft einmal mehr unter Beweis stellen. Gezeigt wird ein repräsentativer Querschnitt dessen, was moderne Werbetechnikanwendungen heute fordern.

www.igepasysems.de

 

comments
  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 11104 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.