01182020Sa
Last updateFr, 17 Jan 2020 3pm
>>

3D-gedruckter Fahrradrahmen erlangt internationale Anerkennung

Wenn es darum geht, technisch hochkomplexe Zusammenhänge zu erklären, helfen häufig einfache Beispiele zur Veranschaulichung. So ging auch der Dienstleiter VMR aus dem badischen Mönchweiler bei Villingen-Schwenningen vor. Um die Vorteile von 3D-Druck und seiner speziell erforderlichen Konstruktionsweise darzustellen, stellte man für eine Messeteilnahme einen 3D-gedruckten Fahrradrahmen aus Aluminium her. Der wohl erste gedruckte Fahrradrahmen aus Leichtmetall, der in Baden-Württemberg entworfen und gedruckt wurde, sollte als Hingucker für einen Messeauftritt von VMR bei Europas größter 3D-Druckmesse, der FormNext (19.-22.11.2019) in Frankfurt dienen.


„Die Vorteile von 3D-Druck leuchten nicht sofort jedem ein“, sagt Thomas Viebrans, Gründer und Geschäftsführer des 85 Mitarbeiter starken Unternehmens, das sich auf die Herstellung von Nischenprodukten aus Kunststoff und Metall spezialisiert hat.
„Das Rahmengerüst ist nach bionischen Prinzipien konstruiert, bei denen Material nur dort steht, wo auch Kräfte auftreten. Bionik ist das neue Zauberwort mit denen heute allerlei technische Artikel nach dem Vorbild der Natur gestaltet werden können. Dadurch kann die Funktion optimiert und gleichzeitig Gewicht gespart werden.“ Interessant ist dies für viele Industrien, wie dem Elektrofahrzeugbau, der Medizintechnik oder der Luft- und Raumfahrt, denn die Teile sind leicht, funktionell und hochstabil.


www.vmr-kg.de

 

comments
  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 693 Gäste und keine Mitglieder online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.