10182021Mo
Last updateSo, 17 Okt 2021 2pm
>>

Top Arbeitsmarkt-Aussichten für das 4. Quartal 2021: Arbeitgeber in Österreich prognostizieren den besten Ausblick seit 2003

Mit einem Nettobeschäftigungsausblick* von +18% - eine Steigerung um 21 Prozentpunkte im Vergleich zu Q4/2020 - melden Arbeitgeber in Österreich einen optimistischen Ausblick auf das 4. Quartal 2021. Die Einstellungsstimmung für das kommende Quartal ist die beste seit Beginn der Umfrage im Jahr 2003.

In allen sieben untersuchten Branchen prognostizieren die befragten Arbeitgeber in Österreich für das kommende Quartal einen Anstieg der Beschäftigtenzahlen, angeführt von der Sachgütererzeugung (+26%) sowie Finanzwesen & Dienstleistungen (+23%). Solide Personalzuwächse werden auch in der Hotellerie & Gastronomie (+22%) erwartet. Die Erwartungen sind für alle Bundesländer positiv, der beste Ausblick wird für Oberösterreich (+29%) gemeldet.
Strategien und Incentives der Arbeitgeber, um dem Fachkräftemangel zu begegnen: 81% der Unternehmen mit 250 oder mehr Mitarbeitern melden aktuell Schwierigkeiten bei der Besetzung offener Stellen - das Ergebnis für alle Befragten liegt bei 68%. Um Talente anzuziehen und offene Stellen besetzen zu können, setzen Arbeitgeber am häufigsten auf Flexibilität in Bezug auf Arbeitszeit und/oder Remote-Work (74%), finanzielle Anreize (57%) sowie Weiterbildungsmaßnahmen (47%).
Im Zusammenhang mit Weiterbildung zeigt sich ein Trend zu Trainings in den Bereichen Soft Skills, Karriere-Coaching und technisches Know-How. Zeit und finanzielle Mittel erschweren jedoch häufig eine Ausweitung der Maßnahmen in den Organisationen.
Die Stimmung im Zusammenhang mit Remote-Work unter Führungskräften ist durchwegs positiv (33% der Angaben). 14% bzw. 13% der Arbeitgeber berichten von Stress bzw. zeigen sich besorgt.
WIEN (14. September 2021) - Im Rahmen des ManpowerGroup (NYSE-MAN) Arbeitsmarktbarometers für das vierte Quartal 2021 wurden mehr als 44.000 Arbeitgeber in 43 Ländern befragt. Mit einer Verbesserung der Aussichten in 41 Ländern zeichnet sich dabei eine Fortführung der positiven Entwicklung auf den weltweiten Arbeitsmärkten ab. Ein Nettobeschäftigungsausblick von +18%, der beste Ausblick seit Beginn der Umfrage im Jahr 2003, bedeutet optimistische Aussichten für Arbeitssuchende in Österreich im kommenden Quartal.
Insgesamt wurden für die Umfrage 764 österreichische Arbeitgeber befragt: "Wie wird sich Ihrer Meinung nach die Gesamtbeschäftigung an Ihrem Standort im vierten Quartal 2021 gegenüber dem laufenden Quartal verändern?" Als Antwort darauf erwarten 30% der Arbeitgeber eine Steigerung der Beschäftigtenzahlen, 12% erwarten einen Rückgang und 55% prognostizieren keine Veränderung. Nach Berücksichtigung saisonaler Schwankungen ergibt dies einen Nettobeschäftigungsausblick von +18%.

Das Ergebnis des Arbeitsmarktbarometers für das 4. Quartal 2021 zeigt ganz deutlich den Optimismus der österreichischen Unternehmerinnen und Unternehmer. Dies sind sehr positive Signale für Arbeitssuchende. Allerdings wird durch die Studie auch wieder deutlich, dass es Strategien benötigt, um dem andauernden Fachkräftemangel zu begegnen. Die Ergebnisse zeigen zwar einen deutlichen Trend zu mehr Flexibilität, über alle Branchen betrachtet wird jedoch ein Mix aus erhöhter Flexibilität, Weiterbildungsmaßnahmen und finanzieller Anreize als erfolgsversprechend betrachtet,“ erläutert Christoph Trauttenberg, Geschäftsführer ManpowerGroup Österreich.

VERGLEICH NACH WIRTSCHAFTSSEKTOREN
In allen sieben in Österreich untersuchten Branchen wird für das kommende Quartal ein Anstieg der Beschäftigtenzahlen erwartet. Im Jahresverlauf, jedoch besonders im Vergleich zu Q4/2020 ist ein klares Plus in allen Branchen zu erkennen. Die besten Prognosen kommen von den Arbeitgebern in den Branchen Sachgütererzeugung (+26%), Finanzwesen & Dienstleistungen (+23%) sowie Hotellerie & Gastronomie (+22%). In diesen Sektoren können auch die größten Steigerungen im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet werden.

VERGLEICH NACH BUNDESLÄNDERN
Die Arbeitgeber in allen neun Bundesländern rechnen mit einem Anstieg der Beschäftigtenzahlen im 4. Quartal 2021. Die optimistischsten Nettobeschäftigungs-Ausblicke werden für Oberösterreich (+29%), Vorarlberg (+25%) und Tirol (+22%) prognostiziert. Mit Ausnahme von Kärnten, wo der Ausblick relativ stabil bleibt, wird in allen Regionen eine positive Entwicklung des Arbeitsmarktes im Vergleich zu Q3/2021 erwartet. Besonders der Vergleich zum Vorjahr verdeutlicht den Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt.

VERGLEICH NACH UNTERNEHMENSGRÖSSEN
Für alle vier Organisationsgrößen-Kategorien wird für das 4. Quartal 2021 ein Anstieg der Beschäftigtenzahlen prognostiziert. Große Unternehmen (mit 250 oder mehr Mitarbeitern) berichten von robusten Einstellungsplänen mit einem Nettobeschäftigungsausblick von +40%, während der Ausblick für mittlere Unternehmen bei +17% liegt. Sowohl kleine Unternehmen als auch Kleinstunternehmen melden einen Ausblick von +10%.

GLOBALER AUSBLICK
Weltweit rechnen die Arbeitgeber in 41 der 43 untersuchten Ländern mit einem Anstieg der Beschäftigtenzahlen im vierten Quartal 2021. Die stärksten Arbeitsmärkte des kommenden Quartals erwarten die Arbeitgeber in den USA, Indien, den Niederlanden, Kanada, Mexiko und Frankreich. Arbeitgeber in Panama, Südafrika, Singapur, Kroatien und Argentinien melden hingegen die schwächsten Beschäftigungsausblicke. Im EMEA-Raum (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) werden in 25 der 26 an der Studie teilnehmenden Ländern im kommenden Quartal mit Stellenzuwächse prognostiziert. Die stärksten Arbeitsmärkte werden in den Niederlanden (+40%), Frankreich (+37%) und Irland (+34%) gemeldet. Die schwächsten Beschäftigungsausblicke stammen von den Arbeitgebern in Südafrika (-2%), Kroatien (+2%) und der Schweiz (+8%).
www.manpowergroup.com

 

comments
  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 3622 Gäste und ein Mitglied online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.