05252024Sa
Last updateMo, 27 Mai 2024 10am
>>

UPM plant Kapazitätsreduzierung in Schongau und beendet Papierherstellung in Steyrermühl vorzeitig

UPM plant, seine Kapazitäten für ungestrichene Publikationspapiere an eine langfristig profitable Kundennachfrage anzupassen. Die Kapazitätsreduzierungen sollen in Deutschland und Österreich umgesetzt werden:

UPM Communication Papers plant die dauerhafte Schließung der Papiermaschine 6 am Standort Schongau und damit verbunden die Reduzierung der jährlichen Produktionskapazität für ungestrichene Publikationspapiere um 165.000 Tonnen zum Ende Q2 2023.
UPM Communication Papers beendet die Papierherstellung im Werk Steyrermühl sechs Monate früher als angekündigt. Die Kapazitätsreduzierung von 320.000 Tonnen Zeitungspapier pro Jahr wird bereits Ende Q2 2023 erfolgen.

Die Papierproduktion auf den wettbewerbsfähigen Maschinen 7 und 9 bei UPM Schongau und auf vier weiteren UPM-Papiermaschinen für ungestrichene Publikationspapiere in Deutschland und Finnland soll mit einer Kapazität von insgesamt 1.800.000 Tonnen fortgeführt werden.

Die Mitarbeiterverhandlungen und Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern werden umgehend gemäß der nationalen Gesetzgebung aufgenommen. Es ist geplant, die Papiermaschine nach Abschluss der Mitarbeiterverhandlungen zu schließen. Der Plan hätte Auswirkungen auf insgesamt 135 Personen am Standort Schongau.

Die COVID-19 Jahre verursachten enorme Nachfrageschwankungen auf den Märkten für grafisches Papier, gefolgt von einer Phase hoher Inflation und beispielloser Volatilität. Nun, da die Volatilität nachlässt, kehrt der Markt für grafische Papiere zu seinem langfristigen Trend einer rückläufigen Nachfrage zurück, der die Branche seit über einem Jahrzehnt prägt.

„Der anhaltende strukturelle Nachfragerückgang im Bereich grafischer Papiere veranlasst uns auch weiterhin, eine kosteneffiziente Produktion zu gewährleisten und dafür zu sorgen, dass unsere Anlagen unter allen Umständen effizient produzieren. Wir sind uns bewusst, dass dies schwierige Nachrichten für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind, die über einen langen Zeitraum ihre Loyalität und ihr Engagement unter Beweis gestellt haben. In einem rückläufigen Markt ist die Wettbewerbsfähigkeit unseres Unternehmens von höchster Bedeutung für unser langfristiges Engagement auf dem Markt für Publikationspapiere, um ein zuverlässiger Partner für unsere Kunden zu bleiben. UPM ist bemüht, die Restrukturierungsmaßnahmen möglichst sozialverträglich umzusetzen und wir werden einen fairen Dialog mit den Mitarbeitervertretern führen,” sagt Massimo Reynaudo, Executive Vice President, UPM Communication Papers.

Gleichzeitig hat UPM beschlossen, die Zeitungspapierherstellung am Standort Steyrermühl zum Ende des zweiten Quartals 2023 einzustellen. Wir beschleunigen damit die Pläne zur Sicherstellung einer wettbewerbsfähigen Produktion an unseren verbleibenden Zeitungsdruckpapiermaschinen in Europa. Diese Entscheidung wird keine Auswirkungen auf die bereits am 21. Juni 2022 kommunizierten weiteren Pläne des Standorts Steyrermühl und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben. Im Fall Steyrermühl wird UPM Rückstellungen in Höhe von 10 Mio. Euro als Sondereffekte in Q1 2023 buchen, um die Vergleichbarkeit des Quartalsergebnisses zu gewährleisten.

Für die geplante Schließung der Papiermaschine 6 in Schongau wird UPM Rückstellungen in Höhe von 26 Mio. Euro als Sondereffekte in Q1 2023 buchen, um die Vergleichbarkeit des Quartalsergebnisses zu gewährleisten. Die Umsetzung der geplanten Maßnahmen würde jährliche Kosteneinsparungen von 13 Mio. Euro zur Folge haben.
www.upm.com

 

comments

Related articles

  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 9853 Gäste und ein Mitglied online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.