01272021Mi
Last updateMo, 01 Feb 2021 12pm
>>

WAN-IFRA und UNESCO unterstützen gemeinsam den Journalismus angesichts existenzieller wirtschaftlicher Bedrohung

wanifra UNESCOIPDC 990000079e04513cDie UNESCO und der Weltverband der Nachrichtenmedien (WAN-IFRA) arbeiten gemeinsam an der Bewältigung der drohenden globalen Notlage, in der sich der unabhängige Journalismus befindet. Die Ankündigung der Zusammenarbeit erfolgte anlässlich der Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag des Internationalen Programms für die Entwicklung der Kommunikation (IPDC) der UNESCO, einem zwischenstaatlichen Forum für Medienentwicklung.

Während die Welt weiterhin gegen die COVID-19-Pandemie und ihre Auswirkungen kämpft, stellt die Dezimierung des Journalismus in vielen Regionen der Welt eine wachsende Bedrohung dar und bringt die bestehenden Herausforderungen an einen Wendepunkt. Jeder Monat bringt neue Berichte über Arbeitsplatzverluste im Journalismus und die Schließung einstmals lebendiger lokaler Medien.
"Professioneller, unabhängiger Journalismus ist entscheidend, um die Bevölkerung während dieser Krise mit lebensrettenden Informationen zu versorgen, und spielt eine wesentliche Rolle beim Aufbau und bei der Stärkung unserer Demokratien, der Gerechtigkeit und des Friedens", sagte die Generaldirektorin der UNESCO, Audrey Azoulay. "Wir sind zutiefst besorgt über die Auswirkungen der Pandemie auf die lokale Wirtschaft, die die Lebensfähigkeit der lokalen Nachrichtenmedien bedroht, und wir sind entschlossen, die globalen Bemühungen zur Bewältigung dieser Herausforderung anzuführen".
Als Teil der neuen Initiative wird eine Reihe von gemeinsamen Aktivitäten in Koordination mit einer Reihe von Partnern durchgeführt, darunter Regierungen, Medien, Zivilgesellschaft, Finanzinstitutionen, Internetfirmen und andere private Unternehmen, philanthropische Organisationen, einzelne Spender, Werbetreibende und Investoren.
Die beiden Organisationen werden zusammenarbeiten, um das Ausmaß der Krise zu erforschen, sich mit Interessenvertretern zu beraten, Wissen auszutauschen und politische Empfehlungen vorzulegen, die die Lebensfähigkeit der Nachrichtenmedien unterstützen könnten. WAN-IFRA, der 3.000 Zeitungsverlage und 60 nationale Verbände angehören, die 18.000 Publikationen in 120 Ländern vertreten, wird ihre Erfahrung, ihre umfangreichen Daten und ihre internationalen Netzwerke in die Initiative einbringen.
Die geplanten Ergebnisse der Initiative sind
Nationale, geber- und unternehmenspolitische Agenden haben den Wert einer Reihe von Mechanismen zur Unterstützung unabhängiger Medien stärker in den Vordergrund gerückt.
Unabhängige Medien tauschen ihr Wissen über bewährte Praktiken der Durchführbarkeit und Belastbarkeit von Medien aus und erneuern ihre Geschäftsmodelle und ihre Interessenvertretung entsprechend.
Das Wissen, das über Herausforderungen und Lösungen für Geschäftsmodelle im globalen Süden aufgebaut wurde, wird von den wichtigsten Akteuren der Medienentwicklung (Medien, Staat, Privatsektor, Internet-Unternehmen, Zivilgesellschaft) genutzt.
Die Mitgliedstaaten der UNESCO denken über die Lebensfähigkeit der Medien auf globaler Ebene nach und beeinflussen die Normen durch die Sensibilisierung für die Krise und die Notwendigkeit von Abhilfemaßnahmen.
Ziel ist es, neue Formen nachhaltiger Geschäftsmodelle, insbesondere für die Gemeinschaftsmedien und die Medien des globalen Südens, zu fördern und geeignete Mechanismen zu schaffen, um unter Wahrung der redaktionellen Unabhängigkeit und Integrität der Medien eine dringende Unterstützung zu gewährleisten.
"Mit dieser Initiative verpflichten sich UNESCO und WAN-IFRA, die demokratischen Normen zu bekräftigen, die für das Funktionieren der Gesellschaft unerlässlich sind", sagte der Präsident von WAN-IFRA, Fernando de Yarza. "Wir hoffen, dass sich die Tagesordnungen der Regierungen, der wichtigsten Geber und der Experten für öffentliche Politik in Bezug auf die lebenswichtige Notwendigkeit einer stärkeren Unterstützung für eine freie, unabhängige Presse dank der Lösungen, die diese Arbeit vorschlagen wird, annähern werden".
Unabhängiger Journalismus wird bei der Gestaltung der Gesellschaften, die sich im Zuge des Wiederaufbaus der Welt nach dieser globalen Krise herausbilden, wichtiger denn je sein. Wenn der unabhängige Journalismus als öffentliches Gut verloren geht, verlieren alle. Ohne diese Initiative könnte ein Großteil der Nachrichtenmedien, wie wir sie kennen, verschwinden. Vieles von dem, was übrig bleibt, wird wahrscheinlich mit weniger Reportern arbeiten und die professionellen Standards und die Unabhängigkeit schwächen.
Die beiden Organisationen, die im gleichen Geist der Demokratie gegründet wurden und historisch durch die Förderung gemeinsamer Werte verbunden sind, appellieren auch an all jene, die ein gemeinsames Interesse daran haben, dass Medienpluralität, journalistische Unabhängigkeit und Qualitätsjournalismus fortbestehen. Ohne sie setzen wir die wichtige Rolle der Nachrichtenmedien aufs Spiel, die die Bürger in die Lage versetzen, fundierte Entscheidungen über die Zukunft ihrer Gemeinschaften zu treffen und unser gemeinsames Verständnis der Welt um uns herum zu formen.
www.wan-ifra.org

 

comments

Related articles

  • Latest Post

  • Most Read

  • Twitter

Who's Online

Aktuell sind 5379 Gäste und ein Mitglied online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.